Home / Schüttelfrost durch Fieber

Schüttelfrost durch Fieber

SchüttelfrostAls Schüttelfrost wird ein stark ausgeprägtes Kältegefühl bezeichnet, das mit an Zittern erinnernden Kontraktionen der Muskulatur einhergeht und nicht willentlich unterbunden werden kann. Er ist zumeist eine Begleiterscheinung einer Reihe von anderen Erkrankungen. Besonders häufig werden diese Symptome durch Fieber verursacht.

Symptome des Schüttelfrostes

Es ist möglich, dass Infektionen dies im Körper verursachen. Das für Schüttelfrost typische Kältezittern tritt insbesondere in der Rücken- und Oberschenkelmuskulatur sowie in der Kaumuskulatur auf (was zum charakteristischen „Zähneklappern“ führt). Das Kältezittern kommt und geht in Intervallen. Ein Intervall dauert in der Regel einige Minuten, wobei das Zittern innerhalb des Intervalls zunächst zu- und dann wieder abnimmt. Nach einer Pause von einigen Minuten setzt das Zittern erneut ein, was bei Betroffenen zu starker Erschöpfung und Müdigkeit führt und sie oft einschlafen lässt.

Fieber als Ursache für Schüttelfrost

In den meisten Fällen wird Schüttelfrost durch Fieber verursacht. Die charakteristischen raschen Muskelkontraktionen(also das Anspannen und Entspannen der Muskeln) führen dazu, dass schnell Wärme zu produziert und dadurch die Temperatur des Körpers erhöht wird. Bei Fiebererkrankungen ist dieser Prozess einer der wesentlichen Faktoren, der zum Körpertemperaturanstieg über den Normalwert von etwa 37 Grad Celsius verantwortlich ist.

Fieber tritt meist als Folge der Reaktion des Körpers auf eine Infektion auf. Im Rahmen der biochemischen Abwehrreaktion der bakteriellen Erreger einer Infektion schüttet der Körper Substanzen aus (die sogenannten Zytokine), die eine Fieberreaktion auslösen. Durch die Fieberreaktion wird der Richtwert für die Körpertemperatur nach oben verschoben, da die erhöhte Temperatur die Infektion bekämpfen soll. Die Erhöhung der Temperatur erfolgt auf zwei Wegen: Durch Verringerung der Temperaturabgabe nach außen (was durch eine Verlangsamung der Durchblutung der Haut geschieht) und durch die verstärkte Produktion von Wärme durch die beschriebenen Muskelkontraktionen. Sie klingen erst dann ab, wenn der neue, erhöhte Richtwert für die Körpertemperatur erreicht ist. Schüttelfrost-Symptome sind daher vor allem für den Beginn einer Fiebererkrankung charakteristisch. Treten Sie in Zusammenhang mit einer Abkühlung der Haut auf, ist das in aller Regel ein sicherer Hinweis auf eine beginnende Fiebererkrankung.

Schüttelfrost als Symptom für schwerwiegendere Grunderkrankungen

Nicht immer wird Schüttelfrost durch Fieber verursacht, sondern kann auch ein Symptom für andere Grunderkrankungen sein. Dazu gehören unter anderem Lungenentzündung, Grippe, Wundrose und Scharlach sowie Blutvergiftungen. Neben diesen in unseren Breiten auftretenden Erkrankungen gibt es eine Reihe von Krankheiten, die vor allem in tropischen und subtropischen Ländern verbreitet sind, und die ebenfalls mit Schüttelfrost-Symptomen einhergehen. Zu ihnen zählen unter anderem Malaria, Fleckfieber und Gelbfieber, Pocken, Milzbrand und sogar Pest.

Da es sich hierbei überwiegend um schwerwiegende Erkrankungen handelt, gilt es, die Schüttelfrost-Anzeichen genau zu beobachten. Treten Sie nicht eindeutig in Verbindung mit weiteren Fiebersymptomen auf und kann eine andere Grunderkrankung daher nicht ausgeschlossen werden, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden!

Behandlungsformen

Die Therapie des Schüttelfrosts ist abhängig von seiner Ursache. Wurde der Schüttelfrost durch Fieber verursacht, sollte der Patient zum Beispiel durch heiße Getränke und Decken warm gehalten werden. Denn so wird das Bedürfnis für die körpereigene Wärmeproduktion, die das Muskelzittern auslöst, vermindert. (Es gibt eine Ausnahme: Wenn der Schüttelfrost infolge eines Hitzeschlags auftritt, wird der Patient gekühlt, etwa durch kalte Umschläge!) Tritt das Kältezittern infolge einer anderen Grunderkrankung als Fieber auf, wird es zusammen mit dieser behandelt.

Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Die Informationen dieser Seite dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von fieber.biz kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Top